Begabtenförderung

Begabtenförderung am Gymnasium Pegnitz

Besonders begabten Schülerinnen und Schülern sollen spezielle Anregungen geboten werden, die ihren Lernstrategien, ihren Denkmustern und Motivationslagen Rechnung tragen. Hierfür bietet die Dienststelle des Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Oberfranken in Zusammenarbeit mit den Schulleitungen der Gymnasien und mit Unterstützung der Karin-Schöpf-Stiftung, der Oberfranken-Stiftung und der Hanns-Seidel-Stiftung ein spezielles Modell der Begabtenförderung an, sodass Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 mit 10 der Gymnasien im Rahmen dieses Projektes gefördert werden können.

Voraussetzung für die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler ist eine Bescheinigung der Schulleitung über eine besondere Begabung gemäß den Richtlinien des Konzeptes der Regionalen Begabtenförderung. In erster Linie zählt hier das Notenbild des letzten Zeugnisses. Es ist aber auch möglich, dass Schülerinnen und Schüler teilnehmen können, wenn sie eine fachspezifische besondere Begabung zeigen.

Bereits in der 6. Jahrgangsstufe wird ausgewählten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit geboten, am „Kleinen Tag der Begabtenförderung“ teilzunehmen. Sie dürfen sich aus einer Vielzahl von angebotenen Workshops im Vorfeld denjenigen aussuchen, der ihr Interesse weckte.

Zu den Förderangeboten zählen ebenso eintägige Sonderveranstaltungen, die an verschiedenen Orten des Bezirks stattfinden und gleichmäßig über das Schuljahr verteilt sind. Diese haben jeweils einen speziellen Themeninhalt und sind altersgemäß für die jeweiligen Jahrgangsstufen (7./8. oder 9./10. oder 11./12.) konzipiert. Die Themenangebote reichen von Kursen zur Persönlichkeitsbildung über Rhetorikkurse, Projektmanagement bis hin zu fachwissenschaftlichen Themen. Die Schülerinnen und Schüler erhalten die Einladungen und entscheiden, ob sie an diesen Sonderveranstaltungen teilnehmen möchten.

Zum Ende des Schuljahres gibt es immer den „Großen Tag der Begabtenförderung“. Diese zentrale Großveranstaltung, dient unter anderem der Vernetzung und dem Austausch zwischen den Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern der jeweiligen Begabtenförderkurse der Gymnasien in Oberfranken und deren Kursleiter/-innen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nehmen an diesem Tag an speziellen Informations- und Aus- bzw. Fortbildungsveranstaltungen mit hochkarätigen Referenten teil.

Begabtenförderkurs des Gymnasiums Pegnitz

Der am Gymnasium Pegnitz genehmigte Begabtenförderkurs besteht aus über das Schuljahr gleichmäßig verteilten mehreren Treffen, die als Blockveranstaltungen organisiert waren. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sind in dieser Zeit vom regulären Unterricht befreit, da es als genehmigte schulische Veranstaltung gilt. Im Schuljahr 2017/17 z.B.  stellten die Schülerinnen und Schüler Creme, Lotion, Lippenbalsam und Seife/Flüssigseife selbst her. Als Ausgangsstoffe verwendeten wir fast ausschließlich beste Bio-Qualität und „fair“ gehandelte Produkte, auch um unserem Schullogo „Fairtrade Schule“ Rechnung zu tragen. Zudem verwendeten wir von unseren „Gym-Bees“ erzeugtes Bienenwachs als Konsistenzgeber und stellten Propolis-Tinkturen her, die dann wiederum als Wirkstoff in den Cremes verwendet werden konnten. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiteten und eigneten sich hierbei Wissen an, das der bayerische Lehrplan so nicht beinhaltet. Die Vorgehensweise war systematisch, schüler- und begabungsgerecht, ergebnisorientiert und nachhaltig.

Im Rahmen des Begabtenförderkurses steht ebenso eine gemeinsame Exkursion zu einem außerschulischen Lernort mit einem speziellen Thema auf dem Programm, im Schuljahr 2017/18 z.B. Auf den Spuren der Medizintechnik“  im Erlanger Siemens Healthineers MedMuseum.

Martina Fischer