Biologie

Biologie am Gympeg

Lehrkräfte:
StDin Annett Becker
OStRin Martina Fischer
StD Dr. Frank Keller
OStRin Dörte Neukam
OStR Uwe Nikol
StDin Melanie Loew (Fachbetreuerin)
StRin Tamara Schickel
OStR Thomas Zuber

Lehrwerke:
5.-6. Jgst. „BIOSKOP“
8.-10. Jgst: „Nautilus“11.-12. Jgst. „Fokus Biologie 11/12“

Bericht über die Exkursion der Klassen 9c und 9d an die Universität Bayreuth (3. März 2015): Thema: DNA – unser Erbgut

Die Universität Bayreuth gibt einzelnen Schulklassen die Chance, mehr über die Entstehung und allgemein über das Thema DNA zu erfahren. Frau Fischer hat das Gymnasium Pegnitz dazu angemeldet, und per Auslosung wurden wir letztendlich an die Uni Bayreuth eingeladen.

Somit machten sich 21 Schüler der Klassen 9c und 9d am Dienstag, den 03. März 2015, um 8:00 Uhr mit dem Bus auf den Weg nach Bayreuth, um dort mehr über unser Erbgut zu erfahren. An der Uni angekommen, wurde uns zuerst grob der Ablauf unserer Exkursion geschildert, um uns einen ersten Überblick über den Zeitplan zu verschaffen. Anschließend durften wir gleich in weiße Laborkittel schlüpfen und uns eine Sicherheitsbrille holen. Bevor wir an das eigentliche Experimentieren gehen durften, bekamen wir einen Vortrag über die Labormaterialien und -arbeitsweisen. Außerdem mussten wir Vieles erst einmal üben, damit wir dann bei den geplanten Versuchen nichts falsch machen. So haben wir zum Beispiel das, was wir im vorangehenden Vortrag über die unterschiedlichen Methoden Flüssigkeiten mit verschiedenen Pipetten aufzunehmen und abzugeben, gefestigt, indem wir dies mit einer blau gefärbten Flüssigkeit übten.

Dann wurde es auch schon ernst! Wir haben die Aufgabe bekommen, mit Hilfe einer Anleitung, unsere DNA aus dem Speichel sichtbar zu machen. Erstmal schwer vorstellbar, wie wir das ohne viel Übung machen sollten und wie man DNA überhaupt sehen kann. Aber dennoch hat es jedes Zweierteam nach einer Zeit geschafft. Zuerst wurde aus jedem Team eine Person bestimmt, die etwas ihrer Spucke „opferte“. Diese Person musste dann circa 2 Minuten trocken kauen und mit den Zähnen an der Innenseite der Backentaschen entlangfahren um so viele Zellen wie möglich in dem Speichel zu sammeln. Wichtig war, dass man die Flüssigkeit nicht herunterschluckte, was gar nicht so einfach war, wie es klingt.

Anschließend wurde die Spucke in ein Becherglas gegeben und in Salzwasser aufgelöst. Danach haben wir dieses Gemisch mit eisgekühltem Alkohol und Feinwaschmittel aufgefüllt. Hier war es wichtig die richtigen Pipetten zu benutzen und es zeigte sich, wer vorher aufgepasst und wer sich wohl doch eher mit seinen Tischnachbarn beschäftigt hatte. Diese Mischung wurde dann im Wasserbad erwärmt und schlussendlich waren weiße dünne Fäden zu erkennen. Unser Erbgut war sichtbar!

Nach einer Mittagspause wurden in Partnerarbeit spezielle Gelförmchen hergestellt, in die wir dann anschließend die in der Zwischenzeit erneut aufbereitete DNA hineingefüllt werden konnte, um herauszufinden, wie lang unsere DNA Stränge waren.

Während wir darauf warteten, dass das Erbgut mit Hilfe einer Trägersubstanz durch das Gel wandert, um dann die unterschiedlichen Proben vergleichen zu können, durften wir im Computerraum an einer anschaulichen Graphik verschiedene Aufgaben lösen.

 Es war für alle ein sehr bereichernder Tag und noch dazu Abwechslung zum ganz normalen Schulalltag.

 Pauline Goseberg, Heckel Lena, Klasse 9d

Gympeg zu Besuch im oebg Bayreuth (Juli 2014)

Sezieren 2014:

Besuch der 5. Klassen am 8. Juli 2013 bei den Miniphänomenta:

Biologie am Tag der offenen Tür am 16. März 2013:

Sezieren von Schweinehirn durch die 9a am 30.11.2012 (bei Frau Loew):

Präparation einer Forelle durch die 6c im Oktober 2011 (bei Frau Loew)

„Begehbarer Darm“ – Besuch der Klasse 10d am 13.10.2011 in der Sana-Klinik (Frau Pusch und Frau Loew)